+ Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3 4 5 6 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 56

Thema: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

  1. #41
    KT-HERO Land: DE

    444 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 158

    Avatar von Asdevi
    Registriert seit:

    04.06.12

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    Zitat Zitat von Armin Beitrag anzeigen
    Somit: Kann ich mit dieser Faktenlage die Beanspruchung der Prio nun wirksam angreifen oder nicht?
    Natürlich nicht. Das wurde in diesem Thread auf Seite 1 auch schon mehrfach ausgeführt. Unter anderem in meinen Beiträgen #6 und #8.

    Du willst es halt nur nicht glauben und kamst dann mit deinem BGH-Fall an (in dem die Fakten aber ganz anders waren). Dann bewegte sich die Diskussion zur Frage, wie man bei internationalen Kooperationen die Assignments am besten handhabt. Das ist natürlich auch wichtig, aber für die Priorität nur dann relevant, wenn die Erstanmeldung von den Erfindern eingereicht wird.


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  2. #42
    GOLD-Mitglied Land: DE

    43 Renommee: 11 11


    Registriert seit:

    16.05.18

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen



    Aber das Assignment der US-Prio ist doch ungültig.

    Dann steht zwar die US-K als Assignee und Anmelderin auf beiden Anmeldungen (Prio und Nachanmeldung), sie hat aber (sogar für beide Anmeldungen) die Erfindungsrechte nicht.
    Geändert von Armin (24.05.19 um 11:08 Uhr)


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  3. #43
    KT-HERO Land: DE

    176 Renommee: 33 Renommee: 33 Renommee: 33 Renommee: 33 Renommee: 33 33


    Registriert seit:

    08.02.18

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    Mich würde auch interessieren, ob es Urteile mit einer anderen Auslegung der "Anmelderidentität" gibt.

    Nach meinem Dafürhalten geht es bei der Frage der Priorität und nur darum, was für die beanspruchte Erfindung Stand der Technik und was neuheitsschädlich ist, und um nichts anderes. Wenn die in der jüngere Anmeldung beanspruchte Erfindung keine selbstständige Erfindung ist, sondern klar auf die ältere Prioritätsameldung zurückgeht, was mittels der Anmelderidentität oder durch "Rechtsnachfolge" nachgewiesen wird, bleibt der Stand der Technik aus dem Prioritätsintervall unberücksichtigt. Die sonstige Übertragung irgendwelcher Rechte zwischen den Beteiligten spielt dabei keine Rolle und braucht insbes. einen Einsprechenden nicht zu interessieren.

    Insbesondere, ob eine widerrechtliche Entnahme vorliegt, braucht einen Dritten als Einsprechenden nicht zu interessieren, weil da nur der (vermeintlich) Berechtigte einspruchsberechtigt ist.


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  4. #44
    GOLD-Mitglied Land: DE

    43 Renommee: 11 11


    Registriert seit:

    16.05.18

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    Zitat Zitat von Hans35 Beitrag anzeigen
    Insbesondere, ob eine widerrechtliche Entnahme vorliegt, braucht einen Dritten als Einsprechenden nicht zu interessieren, weil da nur der (vermeintlich) Berechtigte einspruchsberechtigt ist.
    Kann es sein dass Du meinst:
    Insbesondere, ob eine widerrechtliche Entnahme vorliegt, braucht einen Dritten als Einsprechenden nicht zu interessieren, weil nur der (vermeintlich) Berechtigte verteidigungsberechtigt ist.
    Hier interessiert es aber natürlich gerade den Einsprechenden, wenn sein Angriff ebendarauf basiert, dass der Patentinhaber die Erfindungsrechte nicht innehat.

    Du wolltest also wohl etwas schreiben wie:
    Insbesondere, ob eine widerrechtliche Entnahme vorliegt, braucht den Patentinhaber nicht zu interessieren, weil der (vermeintlich) Berechtigte verteidigungsberechtigt ist und weil widerrechtliche Entnahme kein Einspruchsgrund ist.
    Oder was meintest Du im Vorbeitrag?
    Geändert von Armin (24.05.19 um 11:31 Uhr)


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  5. #45
    KT-HERO Land: DE

    697 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 115

    Avatar von Lysios
    Registriert seit:

    15.10.07

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    Zitat Zitat von Armin Beitrag anzeigen
    Aber das Assignment der US-Prio ist doch ungültig.
    Solange sich das nicht im US-Register abbildet, bleibt das ohne Auswirkungen für das Prioritätsrecht. Schließlich gilt nach § 7 Abs. 1 PatG und Art. 60 (3) EPÜ der Anmelder als berechtigt.

    Für das Einspruchsverfahren dürfte eine Änderung im US-Register wahrscheinlich zu spät sein. Es könnte aber im (nationalen) Nichtigkeitsverfahren relevant sein.


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  6. #46
    KT-HERO Land: DE

    444 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 Renommee: 158 158

    Avatar von Asdevi
    Registriert seit:

    04.06.12

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    Zitat Zitat von Armin Beitrag anzeigen


    Aber das Assignment der US-Prio ist doch ungültig.

    Dann steht zwar die US-K als Assignee und Anmelderin auf beiden Anmeldungen (Prio und Nachanmeldung), sie hat aber (sogar für beide Anmeldungen) die Erfindungsrechte nicht.
    Ja und? So what?

    Es wurde schon mehrfach erklärt, dass für die wirksame Inanspruchnahme des Prioritätsrechts irrelevant ist, wer die Rechte an der Erfindung hat. Es kommt nur darauf an, wer der Anmelder der Prioritätsanmeldung ist, bzw. dessen Nachfolger (also NICHT Nachfolger der Erfinder - das gilt nur in dem Spezialfall, dass die Erfinder "zufällig" auch Erstanmelder sind, und dann qua ihrer Anmelder-, nicht Erfindereigenschaft).

    Alles andere ist ein Fall für Vindikationsklagen vor nationalen Gerichten. Wenn die Erfinder, der deutsche Kooperationspartner, oder sonst irgendjemand mit Aktivlegitimation der Meinung sind, dass die US-Firma die Prioritätsanmeldung unberechtigterweise angemeldet hat, können sie dagegen klagen (bei einer US-Prioanmeldung vor einem US-Gericht).

    Aber du, als Einsprechender in einem EP-Verfahren, hast da nichts zu melden.
    Geändert von Asdevi (24.05.19 um 12:05 Uhr)


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  7. #47
    GOLD-Mitglied Land: DE

    43 Renommee: 11 11


    Registriert seit:

    16.05.18

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    Zitat Zitat von Asdevi Beitrag anzeigen
    Es wurde schon mehrfach erklärt, dass für die wirksame Inanspruchnahme des Prioritätsrechts irrelevant ist, wer die Rechte an der Erfindung hat. Es kommt nur darauf an, wer der Anmelder der Prioritätsanmeldung ist, bzw. dessen Nachfolger
    Zitat Zitat von Armin Beitrag anzeigen
    Aber das Assignment der US-Prio ist doch ungültig.
    Zitat Zitat von Lysios Beitrag anzeigen
    Solange sich das nicht im US-Register abbildet, bleibt das ohne Auswirkungen für das Prioritätsrecht. Schließlich gilt nach § 7 Abs. 1 PatG und Art. 60 (3) EPÜ der Anmelder als berechtigt.
    Also vorliegend sei/ist das ja ein Pre-AIA-Fall.

    Deswegen sind ja per Definition in US die Erfinder auch die Anmelder -- und nicht die US-K. Die (angeblich) ungültigen Assignment-Dokumente der Erfinder auf die US-K seien aus dem US-Register ersichtlich.

    Somit steht zwar die US-K als Assignee auf der Prioanmeldung, aus dem US-Register geht jedoch (angeblich) hervor, dass US-K nicht Assignee ist.

    Zitat Zitat von Asdevi Beitrag anzeigen
    Aber du, als Einsprechender in einem EP-Verfahren, hast da nichts zu melden.
    Und auf dieser Basis (mangelnde Anmelderidentität) ist die US-Prio dann doch angreifbar.


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  8. #48
    KT-HERO Land: DE

    697 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 Renommee: 115 115

    Avatar von Lysios
    Registriert seit:

    15.10.07

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    Zitat Zitat von Armin Beitrag anzeigen
    Somit steht zwar die US-K als Assignee auf der Prioanmeldung, aus dem US-Register geht jedoch (angeblich) hervor, dass US-K nicht Assignee ist.
    Also ich denke, man muss hier unterscheiden, was in USA zur Akte gereicht wurde und was tatsächlich wann im US-Register vermerkt wurde. Wenn US-K im Register als Assignee steht, dann gilt das erst einmal, es sei denn, es wird später mit auf den Zeitpunkt der Inanspruchnahme der Priorität rückwirkend geändert. Das Patentamt kann sich im Einspruchsverfahren nicht darüber hinwegsetzen.

    Im Übrigen ist die Vermutung nach § 7 Abs. 1 PatG und Art. 60 (3) EPÜ unwiderleglich, weswegen der Inhalt der US-Akte dafür ohne Bedeutung ist.


    1 von 1 Mitgliedern fanden diesen Beitrag hilfreich. Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  9. #49
    KT-HERO Land: DE

    176 Renommee: 33 Renommee: 33 Renommee: 33 Renommee: 33 Renommee: 33 33


    Registriert seit:

    08.02.18

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    @Amin
    Kann es sein dass Du meinst:
    Insbesondere, ob eine "widerrechtliche Entnahme" vorliegt, braucht einen Dritten als Einsprechenden nicht zu interessieren, weil nur der (vermeintlich) Berechtigte verteidigungsberechtigt ist.
    Hier interessiert es aber natürlich gerade den Einsprechenden, wenn sein Angriff ebendarauf basiert, dass der Patentinhaber die Erfindungsrechte nicht innehat.

    Du wolltest also wohl etwas schreiben wie:
    Insbesondere, ob eine widerrechtliche Entnahme vorliegt, braucht den Patentinhaber nicht zu interessieren, weil der (vermeintlich) Berechtigte verteidigungsberechtigt ist und weil widerrechtliche Entnahme kein Einspruchsgrund ist.
    Oder was meintest Du im Vorbeitrag?
    Nein, das meinte ich nicht, sondern ich meine genau das, was ich geschrieben habe. Dem, was du aus meinen Sätzen gebastelt hast, kann ich überhaupt keinen Sinn entnehmen.

    "Verteidigungsberechtigt", wie du es nennst, ist nur der Patentinhaber, nie jemand anders, auch wenn der glaubt, Rechte an dem Patent zu besitzen.

    Hinsichtlich eines Einspruchs wegen "widerrechtlicher Entnahme" lies mal § 21 Abs. 1 Nr. 3 PatG und § 59 Abs. 1 S. 1 PatG. Ich hatte auch ursprünglich mal Mühe, die Konstruktion des Einspruchs wegen "widerrechtlicher Entnahme" zu verstehen. Das geht nur durch Zusammenschau mit § 7 Abs. 2 PatG, indem derjenige, dessen Einspruch zum Widerruf des Patents führt, das Recht erhält, dieselbe Erfindung mit der Priorität des widerrufenen Patents neu anzumelden. Das ist ein recht starkes Recht, denn diese Priorität kann sehr viele Jahre (und nicht nur 18 Monate) zurückwirken, und auch dieses Patent wird (ab seinem Anmeldetag) für 20 Jahre gültig. Dieses Recht hat natürlich nicht jeder beliebige andere Einsprechende, sondern nur derjenige, der in dem Einspruchsverfahren nachweist, dass ihm die Erfindung entnommen (d.h. geklaut) wurde und der seinen Einspruch nur damit (und nicht mit Stand der Technik, mit fehlender Ausführbarkeit oder mit unzulässiger Erweiterung) begründet.

    Im Unterschied zur Vindikation nach § 8 PatG kann der Berechtigte seine auf § 7 Abs. 2 gründende Nachanmeldung (im Rahmen der Offenbarung in der Anmeldung durch den Nicht-Berechtigten) frei gestalten, während er bei der Vindikation nach § 8 daran gebunden ist, wie das Verfahren in der Anmeldung gelaufen ist, die er übertragen bekommt.


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  10. #50
    GOLD-Mitglied Land: DE

    43 Renommee: 11 11


    Registriert seit:

    16.05.18

    AW: Recht auf Erfindung und Beanspruchung der Priorität bei Gemeinschaftserfindungen

    Zitat Zitat von Hans35 Beitrag anzeigen
    Nein, das meinte ich nicht, sondern ich meine genau das, was ich geschrieben habe.
    Zitat Zitat von Hans35 Beitrag anzeigen
    Insbesondere, ob eine widerrechtliche Entnahme vorliegt, braucht einen Dritten als Einsprechenden nicht zu interessieren, weil da nur der (vermeintlich) Berechtigte einspruchsberechtigt ist.
    Ach so, Du warst wieder auf einem anderen Schauplatz. Einspruch wegen widerrechtlicher Entnahme (nur DE, nicht EP).

    Wie Du auf dieses Thema kommst, wer hier der "Dritte" ist und warum ihn das alles (nicht) interessiert, ist mir in Zusammenschau mit dem hiesigen Fall (ungültige Prio mangels Erfinderidentität) leider wieder etwas rätselhaft.


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.01.18, 12:08
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.01.13, 16:03
  3. Abhängige Erfindung?
    Von David13 im Forum Patentrecht
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.03.08, 23:18
  4. Dieselbe Erfindung
    Von Alex:jura im Forum Patentrecht
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 10.12.07, 11:17
  5. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.08.06, 17:12

Stichworte

Thema weiterempfehlen auf ...

Thema weiterempfehlen auf ...