Ist es möglich nach ST.25 eine Nukleinsäuresequenz anzugeben, bei der nicht die Base selbst, sondern das Backbone modifiziert ist?

Als Beispiel könnten LNAs (locked nucleic acids) genannt werden – hier ist z.B. bei der RNA die Ribose-Einheit mit einer zusätzlichen Brücke zwischen dem 2'-Sauerstoff und 4'-Kohlenstoff verknüpft, sodass dadurch Schmelzpunkt/Hybridisierungseigenschaften erhöht werden.

Ich verwende für die Generierung von Sequenzprotokollen normalerweise BiSSAP und kann dort unter Features z.B. modifizierte Basen (z.B. 5-methylcitidine; wie in Annex C, Appendix 2, Tabelle 2 des ST.25, WIPO Handbook) entsprechend angeben. Ich habe allerdings nichts zu Backbone-Modifizierungen gefunden.

Könnte eine entsprechende Modifikation („beta-D-oxy LNA nucleoside“) ggf. unter dem Feature Key „misc-RNA“ oder „misc_structure“ angeben werden?

Anm: Laut Definition im ST.25 steht „misc-RNA“ für “any transcript or RNA product that cannot be defined by other RNA keys”. Allerdings wird eine Backbone-Modifikation in der Feature Beschreibung (“prim_transcript, precursor_RNA, mRNA, 5’clip, 3’clip, 5’UTR, 3’UTR, exon, CDS, sig_peptide, transit_peptide, mat_peptide, intron, polyA_site, rRNA, tRNA, scRNA, and snRNA”) nicht erwähnt. misc_structure: any secondary or tertiary structure or conformation that cannot be described by other Structure keys (stem_loop and D-loop)

Wäre für Input/Erfahrungen mit entsprechenden Sequenzprotokollen dankbar!