+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

  1. #1
    BRONZE-Mitglied Land: DE

    9 Renommee: 9 9

    Avatar von Patentknecht
    Registriert seit:

    11.09.07

    Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Wie hoch ist typischerweise das Honorar eines Patentanwaltes für die Erwiderung eines Prüfungsbescheides zu einer beim USPTO einggereichten Patentanmeldung?


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  2. #2
    SILBER-Mitglied Land: DE

    27 Renommee: 14 14


    Registriert seit:

    12.11.13

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Deine Frage bezieht sich auf
    1. edit,
    2. edit,
    3. edit,
    4. edit?

    Ich nehme mal an, du meinst 3. Dann kommt es natürlich auf den Umfang des Bescheides, die Anzahl der Entgegenhaltungen, die Art (Kniffligkeit) der Entgegenhaltungen usw. an. Aber üblicherweise einem Mandanten abrechenbar sind wohl ca. 2-3 Stunden, in komplizierteren Fällen vielleicht 4 Stunden, in der Höhe dann abhängig vom Stundensatz.

    VG
    Geändert von silvio_h (21.02.18 um 14:27 Uhr) Grund: Bitte Dritter


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  3. #3
    KT-HERO Land: DE

    179 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 102

    Avatar von pa-tent
    Registriert seit:

    13.04.10

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Ich kann nur ganz dringend raten, in einem ÖFFENTLICHEN Forum keinerlei
    Abrechnungsfragen und Arbeitsmodalitäten (Wer beauftragt wen? Wer erledigt
    die Arbeit? Wer rechnet wie ab?) zu diskutieren - insbesondere wenn Leistungen Dritter
    betroffen sein könnten.

    Es lesen nämlich auch andere Parteien mit, an die man zunächst garnicht denkt.
    Konkret: das FA. Weitere Details sind Patentanwälten über Kammerrundschreiben
    und Seminare bekannt (siehe Kommentar von BloodforPMZ weiter unten) und
    sollten keinesfalls in einem öffentlichen Forum unter anonymen Usern diskutiert werden.
    Wie schon von BloodforPMZ angeregt: mündlich in der Kaffeepause bei einem
    Seminar oder bei der Kammerversammlung (die übrigens eine nicht-öffentliche
    Veranstaltung ist) gerne, aber bitte nicht in diesem Forum.

    Zudem sollte man sich auch mal fragen, warum überhaupt in diesem Forum eine derartige
    Frage gestellt wird. Ein echter Kandidat dürfte die gestellte Frage sicherlich
    von seinem Ausbilder beantwortet bekommen. Ein abrechnungsunsicherer Junggründer-PA
    sollte das individuell mit seinen Mandanten regeln können. Ein kostenminimierender
    Mandant, der sich gerade über die Rechnung seines PA ärgert, könnte durchaus auch mal
    in einem öffentlichen Forum eine derartige Frage stellen. Für die anscheinende Sachkenntnis
    zwecks Fragestellung reicht schon der Text auf der Rechnung seines inländischen PA.
    Geändert von pa-tent (21.02.18 um 19:36 Uhr) Grund: Ziel erreicht - Text daher un-konkretisiert


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  4. #4
    BRONZE-Mitglied Land: DE

    9 Renommee: 9 9

    Avatar von Patentknecht
    Registriert seit:

    11.09.07

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Herzlichen Dank für die Antwort.

    Ich meine 2., d.h. der Mandant instruiert die US-Patentanwälte auf Basis des Prüfungsbescheides. Evt. ist noch ein Patentanwalt in DE zwischengeschaltet.

    Vermutlich rechnen die US-Patentanwälte auch noch eine Kommentierung des Prüfungsbescheides ab. Ich schätze deren Stundensatz der US-Patentanwälte auf 200-300 $.


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  5. #5
    KT-HERO Land: DE

    179 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 Renommee: 102 102

    Avatar von pa-tent
    Registriert seit:

    13.04.10

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Sorry, Patentknecht,
    aber schon das von Dir erwähnte Gesamtkonstrukt (Mandant beauftragt US-Anwalt;
    eventuell ist noch ein DE-PA dazwischengeschaltet) lässt bei mir sämtliche Alarmglocken
    klingen.

    Wer hier mit Sachkenntnis öffentlich antwortet, schadet dem Berufsstand!

    Auch die von Dir genannten Stundenlöhne von US-Anwälten sind wohl eher
    als Witz aufzufassen. Wenn Du die Abrechnungsstrukturen in US-Kanzleien kennen
    würdest, dann wüsstest Du auch warum.

    Ganz grobe Antwort: Ich rechne für Arbeiten, die unter die Überschrift
    "Bescheidserwiderung" anfallen, zwischen 0,5 und 12 Stunden ab, zu einem
    marktüblichen Stundensatz.


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  6. #6
    SILBER-Mitglied Land: DE

    27 Renommee: 14 14


    Registriert seit:

    12.11.13

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Hallo nochmal,

    aufgrund einer gewissen Bitte habe ich meinen Beitrag oben editiert. Da ich selbst seit geraumer Zeit nicht mehr in Kanzleien tätig bin und es so bald auch nicht wieder vorhabe, kannte ich den Aspekt bzgl. FA nicht, aber er ist mir auch ein wenig schleierhaft.

    M.E. habe ich lediglich Standards widergegeben, die bei einer Rechnungs- oder Steuerprüfung in einem beliebigen Unternehmen mit Patentabteilung oder einer beliebigen PA- (oder auch RA-)Kanzlei auch sofort ins Auge springen sollten.

    Ich lerne aber gerne dazu und freue mich über PNs, inwiefern diese Standardpraxis Einfluss auf den Status des Berufsstandes haben soll.

    VG


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  7. #7

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Hallo,

    ein sehr heißes Thema, da kann ich pa-tent bestätigen und seine Anregungen unterstützen. Beim Herbstseminar 2017 des Bundesverbandes gab es einen Extravortrag dazu. Und an den Stehtischen bei der nächsten Kammerversammlung geht es dann sicher weiter, möglichst mündlich.

    patentknecht ist schon seit 2007 hier im Forum registriert und ist daher sicherlich kein Kandidat mehr.

    Frohes Schaffen
    Blood für PMZ


    1 von 1 Mitgliedern fanden diesen Beitrag hilfreich. Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  8. #8
    KT-HERO Land: DE

    120 Renommee: 26 Renommee: 26 Renommee: 26 Renommee: 26 26


    Registriert seit:

    01.11.07

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Ok, vielleicht stehe ich auch auf dem Schlauch, aber wo ist denn das Problem, wenn man die Stundensätze der US Kollegen und Durchschnittskosten der Patentverfolgung in den USA diskutiert? Der interessierte Laie hat doch sowieso schon eine erste Vorstellung davon: "teuer".


    Dass man als deutscher Patentanwalt nicht ohne weiteres selbst vor dem USPTO oder US Gerichten für einen Mandanten auftritt sollte eigentlich auch kein schützenswertes Geheimnis sein, oder?


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  9. #9
    SILBER-Mitglied Land: CH

    38 Renommee: 22 Renommee: 22 Renommee: 22 22


    Registriert seit:

    08.06.14

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Zitat Zitat von maroubra Beitrag anzeigen
    wo ist denn das Problem, wenn man die Stundensätze der US Kollegen und Durchschnittskosten der Patentverfolgung in den USA diskutiert?
    Das Problem ist, dass es leider nach wie vor PAs (bzw. ganze Kanzleien) gibt, deren Geschäftsmodell darin besteht, dass man den Mandanten "Sche**** für Gold verkauft". Damit meine ich beispielsweise die nach wie vor verbreitete Unsitte, Übersetzungen nicht durch technische Übersetzungsbüros durchführen zu lassen, sondern dafür den Auslandskollegen zu beauftragen, der dafür ein Mehrfaches abrechnet (das Modell basiert ja auf z.T. jahrzehntelangen Gegengeschäften). Gegenüber dem Mandanten behauptet man dann einfach, dass solche Übersetzungen unbedingt von einem Patentanwalt durchgeführt werden müssen (alle Patentanwälte sind ja diplomierte Übersetzer...). Dass beispielsweise die Ansprüche in den beiden anderen Amtssprachen im EPÜ reine Folklore sind und eigentliche eine durch einen Affen durchgeführte Maschinenübersetzung genügen würde, ja das vergisst man ebenfalls zu erwähnen.
    Hauptsache man kann Transparenz verhindern und damit die eigenen Pfründe noch ein paar Jährchen länger sichern. Die Landung wird dann halt einfach umso härter sein...


    1 von 2 Mitgliedern fanden diesen Beitrag hilfreich. Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  10. #10
    BRONZE-Mitglied Land: DE

    9 Renommee: 9 9

    Avatar von Patentknecht
    Registriert seit:

    11.09.07

    AW: Honorar Erwiderung US-Prüfungsbescheid

    Vielen Dank für die rege Diskussion.

    An pa-tent:

    Das genannte Stundenhonorar für US-Patentanwälte von 200-300 $ ist u. a. in usa-patent.de zu finden.

    Einen US-Patentanwalt über einen deutschen Patentanwalt zu beauftragen ist nach meiner Erfahrung üblich.

    In diesem Fall reicht typischerweise der US-Patentanwalt einen vom USPTO empfangenen Prüfungsbescheid an der deutschen Patentanwalt weiter, der eine zugehörige Kommentierung für den Mandanten erstellt. Der Mandant instruiert dann den deutschen Patentanwalt bezüglich der Erwiderung. Der deutsche Patentanwalt entwirft die Erwiderung und der US-Patentanwalt macht sie "schön" und reicht sie beim USPTO ein.


    0 von 1 Mitgliedern fanden diesen Beitrag hilfreich. Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.08.15, 17:47
  2. Übliches Honorar für Übersetzungen
    Von thomask im Forum Beruf
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.05.12, 08:24
  3. Honorar bei Verfahrenskostenhilfe
    Von tono_13 im Forum Beruf
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.05.09, 19:58
  4. Prüfungsbescheid per Email ?
    Von edradour im Forum Patentrecht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.09.07, 21:19

Stichworte

Thema weiterempfehlen auf ...

Thema weiterempfehlen auf ...