+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Mandant unbekannt verzogen

  1. #1
    KT-HERO Land: DE

    189 Renommee: 23 Renommee: 23 Renommee: 23 23

    Avatar von Rex
    Registriert seit:

    17.10.08

    Mandant unbekannt verzogen

    Wenn die Jahresgebühr fällig wird, das entsprechende Erinnerungsschreiben als unzustellbar zurückkommt, die frühere Telefonnummer abgemeldet ist und auf Emails keine Reaktion erfolgt, wie weit gehen dann die Pflichten, die Adresse des Mandanten zu ermitteln, um eine Haftung zu vermeiden? Muss eine Auskunft beim Einwohnermeldeamt eingeholt werden?


    1 von 1 Mitgliedern fanden diesen Beitrag hilfreich. Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

  2. #2
    KT-HERO Land: DE

    542 Renommee: 51 Renommee: 51 Renommee: 51 Renommee: 51 Renommee: 51 Renommee: 51 Renommee: 51 Renommee: 51 Renommee: 51 51

    Avatar von pak
    Registriert seit:

    29.01.08

    AW: Mandant unbekannt verzogen

    Hallo Rex,

    Zitat Zitat von Rex Beitrag anzeigen
    Muss eine Auskunft beim Einwohnermeldeamt eingeholt werden?
    Ob das Einholen einer Auskunft vom Einwohnermeldeamt erforderlich ist, kann ich nicht sagen. Der guten Form halber (vielleicht sogar aus Haftungsgründen) haben wir das in der Vergangenheit jedoch so gehandhabt. Manchmal hat es der Mandant einfach versäumt, einen Nachsendeauftrag einzurichten oder uns zu informieren, so dass er dankbar für unsere Bemühungen war. Meines Wissens kann man auch einen öffentlichen Aushang machen, ich habe aber keine Erfahrung damit gemacht.

    Gruß

    pak


    Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? JA | NEIN

+ Antworten

Stichworte

Thema weiterempfehlen auf ...

Thema weiterempfehlen auf ...